· ·  Aktuelles  · ·

Wir sind zertifiziert
nach ISO 9001:2008


ISO6312 in Überarbeitung Die Prüfvorschrift für die Abscherprüfung befindet sich zur Zeit in der Neufassung bei der ISO. [mehr]

Neues Automatisierungssystem für Reibwertprüfer Basierend auf der weit verbreiteten DOS-Automatisierungssoftware ist jetzt das System RWINNT erhältlich. Mehrere Maschinen wurden bereist umgerüstet. Die Software gehört seit 2011 zum Standard für neue Maschinen [mehr]

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geltung
Für Angebote, Verträge und Lieferungen und sonstige Leistungen gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen des Lieferers. Sie werden durch Auftragserteilung oder Annahme der Lieferung anerkannt. Abweichende Bedingungen des Bestellers, die der Lieferer nicht ausdrücklich schriftlich anerkennt, werden für den Lieferer weder ganz, noch teilweise Inhalt des Vertrages, auch dann nicht, wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wird. Für das Vertragsverhältnis gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Anwendbarkeit des einheitlichen Gesetzes über den internationalen Kauf beweglicher Sachen (EKG) und über den Abschluss solcher Kaufverträge (EKAG) wird ausgeschlossen.

Angebote
An allen dem Besteller zugänglich gemachten Unterlagen behält sich der Lieferer alle Eigentums- und Urheberrechte vor. Die Weitergabe an Dritte ist nur durch ausdrückliche, schriftliche Genehmigung durch den Lieferer zulässig. Alle Maßangaben, Zeichnungen, Abbildungen sind nur annähernd maßgebend, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet werden. Der Lieferer verpflichtet sich, die durch den Besteller als vertraulich bezeichneten Unterlagen zur Angebotsausarbeitung nur mit dessen Zustimmung für Dritte zugänglich zu machen.

Mitwirkung des Bestellers
Der Besteller nennt mit der Auftragsvergabe, über die Laufzeit des Auftrages, einen verantwortlichen Ansprechpartner aus seinem Unternehmen, welcher zu allen technischen, terminlichen und kaufmännischen Fragen autorisierte Entscheidungs- und Vertretungsvollmacht besitzt. Der Besteller verpflichtet sich zur Bereitstellung aller auftragsrelevanter Informationen. Die im Umfang der Leistungserstellung notwendigen Besprechungen, finden im Hause des Lieferers statt.

Vorabnahme, Versandbereitschaft
Sofern nicht anders vereinbart, wird die Einrichtung erst nach Abnahme durch den Sicherheitsbeauftragten sowie den technischen Beauftragten ausgeliefert. Die Abnahme hat mit einer entsprechenden Anzahl von Musterteilen zu erfolgen, welche dem Lieferer kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Die Musterteile werden nicht zurückgeliefert. Die Präparation dieser Teile hat vom Besteller zu erfolgen. Zur technischen Abnahme der Einrichtung hat die beiliegende Angebotsbeschreibung Gültigkeit. Änderungen hierzu benötigen der schriftlichen Form. Die Bereitschaft zur Auslieferung der bestellten Maschine / Anlage wird dem Besteller rechtzeitig angezeigt.

Lieferzeit
Die Abgabe der Lieferfrist beruht, in Ermangelung anders lautender Vereinbarungen, auf einer Auftragsabwicklung im Sinne der allgemeinen Liefer- und Verkaufsbedingungen. Die Lieferfrist beginnt mit der Auftragsbestätigung und verlängert sich angemessen aus Gründen, welche der Lieferer nicht zu vertreten hat, insbesodere bei Verzögerungen durch mangelnde Mitwirkung und Beistellungspflicht des Bestellers, oder durch höhere Gewalt, Streik, Aussperrung im Unternehmen des Lieferers als auch bei Unterlieferanten. Die Lieferfrist ist eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf der Liefergegenstand das Werk verlassen hat, oder die Versandbereitschaft mitgeteilt ist. Rücktritt des Bestellers oder Schadensersatzansprüche wegen Verzugs sind ausgeschlossen. Wird der Versand der Einrichtung auf Wunsch des Bestellers oder durch Umstände, die vom Besteller zu vertreten sind, verzögert, so werden dem Besteller, beginnend 4 Wochen nach Anzeige der Versandbereitschaft die entstehenden Mehrkosten berechnet. Bei Lagerung im Werk des Herstellers mindestens 0,5 v.H. des Auftragswertes.

Preise und Zahlung
Zahlung hat, wenn nicht anders vereinbart wurde, innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsstellung oder automatisch bei vereinbarten Zahlungszielen netto Kasse ohne Abzug zu erfolgen. Bei Verträgen über die Laufzeit von 12 Monaten, nach Beginn der Auftragsausführung, werden Preisanpassungen, in gegenseitigem Einvernehmen, neu festgelegt. Als Basis gelten die zwischenzeitlichen Veränderungen des Lohnniveaus und der Lebenshaltungskosten. Bei Abnahmeverzug durch den Besteller wird 14 Tage nach Anzeige der Versandbereitschaft der gesamte Betrag ohne Abzüge zur Zahlung fällig. Aufrechnung mit Gegenansprüchen ist nicht zulässig. Bei Zahlungsverzug ist der Lieferer berechtigt, Verzugszinsen in Höhe des jeweiligen Diskontsatzes zuzüglich 2 v.H., zu berechnen. Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers bleiben weitere gesetzliche Rechte des Lieferers unberührt. Wenn nicht ausdrücklich genannt, wird als Grundlage für die Angebotskalkulation der Aufstellungsort innerhalb der BRD angenommen. Für Aufstellungsorte außerhalb der BRD sind nach Länderunterteilung gesonderte Preise einzuholen. Zahlung mit Wechsel kann nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung erfolgen. Wechsel- und Diskontspesen gehen zu Lasten des Käufers.

Verpackung
Sofern eine Verpackung erforderlich wird, wird diese nicht zurückgenommen.

Betriebsmittelvorschriften
Die Anforderungen an die Betriebsmittel für das Werk an das die Einrichtung geliefert wird, erlangen insofern Gültigkeit, als sie uns zur Angebotsausarbeitung vorliegen.

Sonstige Leistungen
Änderungen der Ausführungen, welche von dem Lieferer in Ermangelung einer schriftlichen Formulierung zur Fertigstellung des Werkes festgelegt worden sind, gehen zu Lasten des Bestellers.

Eigentumsübertragung
Die Ware bleibt Eigentum des Lieferers bis zur völligen Zahlung des vereinbarten Kaufpreises unabhängig von Abschlagszahlungen oder Zahlungen, die bestimmte Teilleistungen betreffen.

Gefahrenübergang
Die Gefahr geht auf den Besteller über, auch dann, wenn frachtfreie Lieferung vereinbart worden ist, wenn die Versandbereitschaft der mit dem Versand beauftragten Abteilung mitgeteilt worden ist.

Endabnahme
Im Anschluss an die Inbetriebnahme wird die Einrichtung dem Besteller zur Endabnahme zur Verfügung gestellt. Erfolgt die Endabnahme nicht innerhalb von 2 Wochen nach Lieferung/Inbetriebnahme durch eine schriftliche Abnahmeerklärung, oder nutzt der Besteller die Einrichtung ganz oder teilweise, gilt die Einrichtung als abgenommen. Nachweise über rechtliche oder regionale, behördliche Vorschriften zum Betrieb der Leistung werden vom Besteller getragen und hemmen die Abnahme nicht.

Garantie
Unsere Erzeugnisse werden mit größter Sorgfalt und nach dem jeweils neuesten Stand der technischen Erkenntnisse hergestellt. Wir übernehmen für die Güte unserer als fabrikneu gelieferten Erzeugnisse nur insofern eine Gewähr, als wir für innerhalb der gesetzlichen oder vertraglich festgelegten Frist auftretende Herstellungs- oder Materialfehler durch Instandsetzung oder Ersatzlieferung nach unserer Wahl aufkommen. Schadensersatz, Wandlung des Kaufes oder Minderung des Kaufpreises lehnen wir ab. Garantiearbeiten, die in Ihrem Werk durchgeführt werden müssen, erfolgen kostenlos, soweit keine unsachgemäße Behandlung nachgewiesen werden kann. Bei Ersatzlieferungen sind die untauglichen Stücke kostenfrei an uns zurückzusenden und das Eigentum zu übertragen. Garantie für die Funktion unserer Einrichtungen übernehmen wir nur dann, wenn diese durch unsere Fachleute in Betrieb genommen wurden. Die Garantie beginnt mit dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Liefergegenstandes. Verzögert sich der Versand, die Aufstellung oder die Inbetriebnahme ohne Verschulden des Lieferers, erlischt die Gewährleistung spätestens 12 Monate nach Gefahrübergang. Gegen Mehrkosten ist eine Verlängerung der Garantie auf 24 Monate möglich. Keine Gewähr wird übernommen für Schäden, die aus nachfolgenden Gründen entstanden sind:
- Änderungen oder Instandsetzungsarbeiten des Bestellers ohne Zustimmung des Lieferers
- ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung
- natürliche Abnutzung
- fehlerhafte oder nachlässige Behandlung
- chemische oder elektrische Einflüsse
- Nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch
- Unsachgemäße Behandlung, sofern sie nicht auf ein Verschulden des Lieferers zurückzuführen ist.

Haftung
Schadensersatzansprüche aus Verzug, Unmöglichkeit der Leistung, positiver Forderungsverletzung, Verschulden vor Vertragsschluss, unerlaubter Handlung oder anderem Rechtsgrund sind ausgeschlossen, es sei denn, der Schaden ist durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln verursacht worden. Die Verjährungsfrist der oben genannten Ansprüche beträgt 6 Monate. Für wesentliche Fremderzeugnisse beschränkt sich die Haftung des Lieferers auf die Abtretung der Haftungsansprüche, die ihm gegen den Lieferer des Fremderzeugnisses zustehen. Durch etwa seitens des Bestellers oder Dritter unsachgemäß durchgeführten Arbeiten an der Lieferung wird die Haftung für die daraus entstehenden Folgen aufgehoben.

Gerichtstand
Bei allen sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist, wenn der Besteller Vollkaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechtes oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, die Klage bei dem Gericht zu erheben, das für den Hauptsitz des Lieferers zuständig ist. Der Lieferer ist auch berechtigt, am Hauptsitz des Bestellers zu klagen. Erfüllungsort für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Verbindlichkeiten ist Murr.